Linux Einzeiler alle IP-Adressen in einem Netzbereich durchpingen

Freitag, 30. November 2018 18:24

Manchmal weiß man nicht mehr, welche IP-Adressen in einem Netzbereich belegt sind. Helfen kann es hier, alle IP-Adressen einmal anzupingen. Wobei es natürlich auch Geräte gibt, die auf Ping nicht reagieren. Damit das nicht in Arbeit ausartet, gibt es hier einen Einzeiler, der das erledigt und gleich pro IP in einer Zeile angibt, ob die IP antwortet oder nicht:

for i in {1..254}; do ping -c1 10.3.11.$i > /dev/null 2>&1;if [ $? -eq 0 ]; then echo "${i} responded."; else echo "${i} did not respond."; fi done

Thema: IT, Linux | Kommentare (0)

WSUS-Client ID Zurücksetzen

Dienstag, 4. September 2018 17:42

Die Befehle zur Generierung einer neuen WSUS-Kennung in Windows lauten:

net stop wuauserv 
reg Delete HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate /v PingID /f 
reg Delete HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate /v AccountDomainSid /f 
reg Delete HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate /v SusClientId /f  
reg Delete HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate /v SusClientIDValidation /f 
net start wuauserv 
wuauclt.exe /resetauthorization /detectnow

Die kann erforderlich sein, wenn man mehrere Windows-System per Klon und Sysprep bereitstellt. Sysprep setzt eine einmal generierte WSUS-Kennung nicht zurück, was dazu führt, dass alle aus diesem Klon erzeugte System sich mit der gleichen ID am WSUS melden und immer nur das System im Report angezeigt wird, das sich zuletzt gemeldet hat.

Thema: Windows | Kommentare (0)

Exchange 2010 bestimmten Hub-Transport-Server forcieren

Donnerstag, 21. Juni 2018 14:55

Wenn man einen Hubtransport-Server nicht mehr für das Versenden von Mails verwenden möchte, ohne die Rolle zu deinstallieren, dann muss man bei den Mailbox-Server fest eintragen, welche Hub-Transportserver verwendet werden dürfen. Ansonsten wird einfach Round-Robin über alle Server gefahren.

Achtung! Wenn es die eingetragenen Server nicht mehr gibt, wird die Liste leider nicht automatisch gelöscht und wieder alle verfügbaren Server verwendet sondern es wird weiterhin versucht, den nicht vorhandenen Server zu kontaktieren. Dann muss man die List löschen oder entsprechend anpassen.

Der Befehlt dazu lautet:

Set-MailboxServer -Identity <MAILBOXSERVER> -SubmissionServerOverrideList:<HUBSERVER1>,<HUBSERVER2>

Löschen kann man diesen Eintrag wieder mit:

Thema: Windows | Kommentare (0)

Windows Disk per Powershell vergrößern

Dienstag, 19. Dezember 2017 13:22

Wenn man in VMware eine Disk vergrößert hat, kann man diese in Windows mit folgenden Befehlen auf der Powershell vergrößern.
Zunächst muss man die geänderte Disk neu einlesen lassen:

Update-HostStorageCache

Dann kann man sich die neue maximale Größe der Disk anzeigen lassen:

Get-PartitionSupportedSize -DriveLetter e

    SizeMin      SizeMax
    -------      -------
21160284160 536868814848

Und mit den folgenden Befehlen kann man die Disk dann vergrößern:

$size = Get-PartitionSupportedSize -DriveLetter e
Resize-Partition -DriveLetter e -Size $size.SizeMax

Hier das Ergebnis:

Thema: Windows | Kommentare (0)

Windows neue Disk mit Powershell formatieren

Dienstag, 19. Dezember 2017 13:11

Geht ganz einfach:

Get-Disk | where partitionstyle -eq 'raw' | Initialize-Disk -PartitionStyle MBR -PassThru | New-Partition -AssignDriveLetter -UseMaximumSize | Format-Volume -FileSystem NTFS -NewFileSystemLabel "disk2" -Confirm:$false

Thema: Windows | Kommentare (0)

Windows Server Core Netzwerkeinstellungen und Hostname per Powershell

Dienstag, 28. November 2017 11:46

Seit Windows Server 2012 gibt es die Möglichkeit einer Core-Installation ohne GUI. Für den althergebrachten Windows-Admin stellt sich da die Frage, wie man einfachste Dinge wie zum Beispeil die Netzwerkeinstellungen vornimmt.

Nach der Anmeldung muss man zunächst mit dem Befehle powershell die Powershell starten. Die Einstellungen lassen sich dann per simpler Einzeiler vornehmen.

Festlegen des Hostnamen:

Rename-computer -newname mein-server

Abfragen der Netzwerkschnittstellen:

Get-NetAdapter

Löschen der alten IP-Adressen:

Remove-netipaddress -interfaceIndex 2
Remove-NetRoute –NextHop "192.168.0.1"

Festlegen der IP-Adressen:

New-NetIPAddress -InterfaceAlias Ethernet0 -IPAddress 192.168.123.123 -AddressFamily IPv4 -PrefixLength 24

Festlegen des Standard-Gateways:

New-NetRoute -InterfaceAlias Ethernet0 -NexHop 192.168.123.254 -DestinationPrefix 0.0.0.0/0

Löschen des Standard-Gateways

Thema: Windows | Kommentare (0)

VMware vSphere: Sichern der Config eines Hosts und Rücksichern

Montag, 27. November 2017 15:14

Mir ist es schon mal vorgekommen, dass der Update-Manager des vCenter einzelne Hosts nicht mehr updaten konnte, weil bei einem früheren Update irgendwas schiefgelaufen ist. Dann ist es am einfachsten, den Host zu sichern, neu aufzusetzen und die Sicherung zurückzuspielen. Oder man will das USB-Bootmedium des Hosts turnusmäßig erneuern. Dann kann man auch das folgende Verfahren verwenden. Dies funktioniert übrigens wunderbar auch mit VSAN-Hosts. Alle Daten bleiben erhalten und der Host ist danach „wie vorher“.

Für dieses Verfahren ist Zugriff per SSH auf den Host notwendig.

Thema: VMware | Kommentare (0)

Windows Server 2016 Netzwerk auf „Privat“ umstellen

Montag, 25. September 2017 10:10

Da Microsoft die GUI von Windows immer mehr verstümmelt, kann man jetzt bei Windows Server 2016 leider den Netzwerkort nicht mehr manuell umstellen. Gerne klickt man bei der ersten Verbindung zum Netzwerk die Meldung weg, ob man die Freigabeoptionen aktivieren möchte. Und schon steht das Netzwerk auf öffentlich. Keine Chance mehr, das nachträglich zu ändern. Zumindest habe ich in der beschissenen GUI keine gesehen.

Aber es gibt Abhilfe über die Powershell. Wenn man den Netzwerkadapter Ethernet0 auf privat umstellen möchte, dann muss man auf der Powershell folgende Befehle ausführen:

$Profile = Get-NetConnectionProfile -InterfaceAlias Ethernet0
$Profile.NetworkCategory = "Private"
Set-NetConnectionProfile -InputObject $Profile

Thema: Windows | Kommentare (0)

In Postfix alle Mails eines bestimmten Absenders löschen

Donnerstag, 13. Juli 2017 11:34

Wenn ein User der Mailserver mit einem Haufen Mails zugespammt hat und man diese loswerden möchte, kann man folgende Befehle verwenden, um alle Mails auf einmal zu löschen.

Für einen bestimmten Absender:

mailq | awk '$7 ~/^username@domain.tld$/ { print $1 }' | tr -d '*!' | postsuper -d -

Für Mails einer kompletten Domain:

mailq | awk '$7 ~ /@domain.tld$/ { print $1 }' | tr -d '*!' | postsuper -d -

Thema: Internet, Linux | Kommentare (0)

SCSI Disks in Linux neu einlesen (Hotplug)

Donnerstag, 4. Mai 2017 14:07

Wenn man einer Linux-VM oder einem Linux-Host eine neue Festplatte per Hotplug hinzugefügt hat, erkennt Linux die Platte leider nicht automatisch. Man muss zuerst einen Befehl zum neu Einlesen ausführen.

Dazu mass man zuerst herausfinden, welche Nummer der Hostbus hat:

grep mpt /sys/class/scsi_host/host?/proc_name

Die Ausgabe sieht dann z.B. so aus:

[root@app01 data]# grep mpt /sys/class/scsi_host/host?/proc_name
/sys/class/scsi_host/host2/proc_name:mptspi

In diesem Beispiel ist es host2. Dann führt man folgenden Befehl aus, um den Rescan zu starten:

echo "- - -" > /sys/class/scsi_host/host2/scan

Mit Hilfe des Befehls lsblk kann man sich dann anzeigen lassen, ob die Disk gefunden wurde und welchen Namen sie hat:

Thema: Linux | Kommentare (0)